Home / Filmwerkstatt / Stellprobe für ein Stadt-Event

Stellprobe für ein Stadt-Event

Vorbereitung ist wichtig und interessant zugleich. Der LFC begibt sich auf neues Terrain, den Live-Mitschnitt. Warum und was wird geschehen?

Auch dieses Jahr bieten wir der Stadt Ludwigsburg unsere Dienste und Möglichkeiten an, diesmal einen Lesungsabend der Stadtgeschichte „Ludwigs BürgerInnen“ filmisch fest zu halten. Aus der Erfahrung des letzten Jahres entstand der Gedanke, die stundenlange Schnittarbeit aus damals vier Kameras sofort zu erledigen, also: „Live-Mitschnitt“.

Das sagt sich schneller, als es getan ist. Der Aufwand wird nun an den Ort des Geschehens verlagert. Gespart ist nichts, aber es ist deutlich interessanter, zudem der LFC sich gerne neuen Welten öffnet, oder zumindest Nischen.

Zwei Wochen vor dem Event war eine Ortsbesichtigung des Saals angesagt. Wo wird was passieren? Wo können die Kameras hin und wie viele? Wo sitzt die Bildregie?
Danach war Stellprobe im Clubraum, das hieß, alle grundsätzlich erforderliche Technik kam zusammen. Dabei wurde auch die Personalfrage geklärt. Wegen der Platzverhältnisse und um das Publikum wenig zu ärgern, werden wir nur zwei Kameras „bedient“ aufbauen. Der Rest muss „fix“ bleiben.

Ein Club ist von Vorteil, wenn man Gemeinsames erleben kann. In unseren Reihen haben wir einen Redakteur vom SWR-Fernsehen! Er ist in Rente und man kann ganz viel von ihm lernen. Er wird die Bildregie übernehmen.

Die lieben Kabellängen für das Bild sind nicht „Ohne“! Mit einem entsprechenden Lageplan galt es, HDMI-Kabel bis 15m als machbar einzuordnen. Länger geht nur per SFI und Koaxialkabel. Das ist Erfahrung aus der Studiotechnik! Diese Erfahrungen und auch das Equipment dazu hat der nächste Clubkamerad. Er macht dann den Bildschnitt.

Auf dass der Abend nicht komplett dem Zufall überlassen bleibt, braucht es eine „Intercom“. Die Anweisungen der Regie müssen zu den Kameraleuten gelangen. Andere Kabel kommen hinzu, Sprechstelle und Kopfhörer für Alle! Das stellt der nächste Kollege zusammen.

Insgesamt hört sich das schon professionell an, oder? So fühlen wir uns auch. Und haben Freude am Hobby!

Volker Drittel

 

 

 

Top